Home Druckansicht | Sitemap | Impressum | Kontakt
Grafik zu Archiv
11.02.08

Hessische Fahrgastvertreter von Pro Bahn & Bus tagten in Frankenberg


Die letzte Jahreshauptversammlung des hessischen Fahrgastverbandes Pro Bahn & Bus fand am 9. Februar 2008 in Frankenberg (Eder) statt. Mit dabei war die "Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Schienenverkehrs" im Raum Marburg (AFS). Michael Marinc von der AFS und Holger Theiß von der "Kurhessenbahn" gaben zusammen einen Überblick über den Schienenverkehr in der Region. Dabei erfuhren die aus allen Teilen Hessens angereisten Fahrgastvertreter, dass die "Kurhessenbahn" im Personenverkehr auf ihrem Netz deutliche Fahrgastzuwächse verzeichnet. Aber nicht nur im fahrplanmäßigen Personenverkehr, sondern auch bei der Holzabfuhr und im Touristik-Sonderverkehr konnte das Unternehmen beträchtliche Erfolge verbuchen. Ferner wurden die Bemühungen der mittelständisch strukturierten DB-Tochter bei der Modernisierung der Strecken Kassel - Korbach - Brilon und Marburg - Biedenkopf - Erndtebrück hervorgehoben. Überzeugt zeigten sich die Fahrgastvertreter, dass eine technische Modernisierung, der Ausbau der Haltepunkte und Bahnhöfe sowie eine abschnittsweise Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit auch auf der Strecke von Marburg nach Frankenberg eine weitere Steigerung der Fahrgastzahlen bewirken wird.

Michael Marinc ermutigte die Kurhessenbahn, weiter für den Anschluss des Nationalparks Kellerwald an die Schiene zu kämpfen. Die Fahrgastvertreter verwiesen auf zahlreiche gut funktionierende touristische Angebote im Nachbarland Rheinland-Pfalz. Dort haben beispielsweise die Hocheifel, das Dahner Felsenland oder das Zellertal nach vielen Jahren wieder einen Schienenanschluss erhalten. Die Angebote werden unter dem Slogan "Rheinland-Pfalz Takt - ein Land spart Zeit" offensiv beworben und gut nachgefragt. Auch entlang der Lahn wird die Kombination "Fahrrad - Kanu - Bahn" bestens angenommen.

Pro Bahn & Bus weist darauf hin, dass in der vom Bevölkerungsrückgang bedrohten Region Nordhessen nur solche Städte und Gemeinden eine Zukunft haben, die über eine exzellente Infrastruktur verfügen. Frankenberg und die übrigen Edertalkommunen könnten mit einem Anschluss an den hochwertigen Regionalverkehr auf der Schiene Punkte im Kampf um den Verbleib oder sogar Zuzug kaufkräftiger Einwohner und junger Familien sammeln.

Neuer Vorsitzender des hessischen Fahrgastverbandes Pro Bahn & Bus wurde Wolfgang Klapdor aus Ginsheim - Gustavsburg.

Informationen/Kontakt über die Landesgeschäftsstelle
Sitemap | Login | Impressum | Kontakt