Home Druckansicht | Sitemap | Impressum | Kontakt
Grafik zu Archiv
19.01.09

Neues Hochtaunus-Busnetz: Fahrgastverband fordert Nachbesserungen


(Hochtaunuskreis) Der Fahrgastverband Pro Bahn & Bus ist mit einem Teil der Fahrplanänderungen im Busnetz des Hochtaunuskreises nicht zu frieden und fordert an einigen Stellen massive Nachbesserungen.

Der Verband unterstützt die vom Verkehrsverband Hochtaunus (VHT) vorgenommenen Änderungen größtenteils. Seit der letzten grundlegenden Umstellung des ÖPNV mit Inbetriebnahme der modernisierten Taunusbahn im Jahr 1993 hatte es keine wesentlichen Weiterentwicklungen im Hochtaunus-ÖPNV gegeben. "Der Verzicht auf schwach nachgefragte Busangebote an den Wochenende im nördlichen Kreisgebiet und die Einführung von Rufbusangeboten abends und am Wochenende begrüßen wir ausdrücklich", sagt Regionalleiter Gernot Hornik. Fünf Punkte möchte der Verband allerdings vordringlich und kurzfristig geändert sehen.

Buslinie 50 grundlegend überarbeiten

Eine grundlegende Überarbeitung des Fahrplans der Buslinie 50 Grävenwiesbach - Schmitten - Oberursel - Bad Homburg hält Pro Bahn & Bus für dringend geboten. "Die Anschlüsse abends und am Wochenende an der U-Bahn-Station Oberursel-Hohemark sind mit rd. 15 Minuten äußerst kundenfeindlich. Wir plädieren daher für eine geänderte Taktlage der Linie 50, die sich am U-Bahn-Knoten zur Minute 30 an der Hohen Mark orientiert sollte."

Der Fahrweg der Buslinie 50 mit Anbindung der Bad Homburger Innenstadt nur aus Richtung Grävenwiesbach wird nicht grundsätzlich abgelehnt. "Ein Verzicht auf die Anbindung der Innenstadt bei den Fahrten in Richtung Grävenwiesbach macht allerdings nur Sinn, wenn die Wendezeit der Linie 50 am Bad Homburger Bahnhof auf maximal 8 Minuten begrenzt wird." Derzeit sind es 25 Minuten.

Direktverbindung Oberreifenberg - Sandplacken wiederherstellen

Der Verzicht auf den südlichen Teil der Buslinie 503 führt zu erheblichen Fahrzeitverlängerungen aus Seelenberg, Niederreifenberg und Oberreifenberg in Richtung Oberursel/Frankfurt/Bad Homburg. Mit dem Wegfall des direkten Fahrweges über die Siegfriedstraße von Oberreifenberg zum Sandplacken und mangelhaften U-Bahn-Anschlüssen ergeben sich Reisezeiten von Oberreifenberg bis zur Abfahrt der U-Bahn an der Hohen Mark in Richtung Frankfurt von bis zu 57 (!) Minuten (bei zwölf Kilometern Straßenentfernung). Pro Bahn & Bus fordert daher die direkte Verbindung über die Siegfriedstraße wiederherzustellen. Eine solche Buslinie muss nicht zwingend bis zur Hohen Mark fahren, sondern könnte bis zum Sandplacken mit Anschluss an die Linie 50 verkehren.

Mehr Busse für Neu-Anspach

"Das Fahrtangebot in zwischen Neu-Anspach und Schmitten montags bis freitags tagsüber entspricht nicht den Wünschen der Kunden. Der vollständige Verzicht auf Busangebote außerhalb der Schulzeit benachteiligt die Einwohner der abseits der Bahn gelegenen Gebiete von Neu-Anspach erheblich." Da die Linie 60 neben der Bahnhofsanbindung auch eine nicht unbeachtliche innerstädtische Verbindung darstellt, fordert Pro Bahn & Bus die Umstellung des Fahrtangebotes montags bis freitags von Betriebsbeginn bis ca. 20.00 Uhr auf Busverkehr.

Treisberg besser anbinden

Die Anbindung des Schmittener Ortsteils Treisberg im Freizeitverkehr hat sich mit dem neuen Fahrplan für mobilitätseingeschränkte Personen (beispielsweise mit Gehwagen, Kinderwagen oder Schlitten) massiv verschlechtert. Da im Anruf-Sammeltaxi (AST) nicht ausreichend Platz zur Mitnahme entsprechender Gerätschaften vorhanden ist und auch Wandergruppen wegen des stark reduzierten Sitzplatzangebotes Treisberg nicht mehr erreichen können, plädiert der Fahrgastverband für eine tägliche Busanbindung im Freizeitverkehr. "Dabei sollte das frühere Angebot mindestens aufrecht erhalten werden. Optimal ist aus unserer Sicht ein Anbindung im 2-Stunden-Takt zwischen 10.00 und 18.00 Uhr", sagt Gernot Hornik.

Fahrplanaushang an den Haltestellen

Die Fahrpläne sind an den Haltestellen größtenteils nicht lesbar, weil die Schrift zu klein ist. Pro Bahn & Bus fordert daher eine Layout-Anpassung auf das Format der Stadtwerke Kronberg oder der Hessischen Landesbahn.

Kontakt / Verantwortlich:

Regionalverband Wiesbaden/Rheingau/Taunus
Postfach 18 64
65008 Wiesbaden
Tel. & Fax (06126) 5 76 60
Sitemap | Login | Impressum | Kontakt